Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren


http://myblog.de/buencamino

Gratis bloggen bei
myblog.de





Trennung

Wo soll ich anfangen? Das Wandern war in letzter Zeit nicht so schoen...nicht, weil es koerperlich so anstrengend ist, sondern, weil es staendig wege neben der Strasse gibt und die Natur nicht wirklich vielseitig ist. Aber heute hat sich das endlich geaendert! Heute sind bin ich von Hosptal de Orbigos bis nach Astorga gewandert und zum Glueck habe ich die laengere Route genommen, denn es war so wunderschoen - unglaublich! Endlich wieder nur Natur! Und endlich geht es auch wieder ein bisschen mehr bergauf und bergab! Das hat mir gefehlt! Bald kommen wir auch schon zum Curz de Ferro, dann werde ich ein paar Gramm los, weil ich meinen Stein dann ablege
Leon war uebrigens toll! Die Kathedrale ist riesig und einen Besuch wert. Die erste nacht haben wir 3 Maedels wieder in einem hotel uebernachtet, so dass wir abends mit allen losziehen konnten. Also gab es Sangria und natuerlich Tapas, die immer dazu gereicht werden. Spaeter haben wir noch in einer Bar mit Live-Musik - ein spanischer Bob Marley hat gesungen - getanzt und konnten am Morgen laaaaaaaaaaaange ausschlafen. Ohne Geschnarche oder Laerm!! Und wir waren natuerlich shoppen, ich sehe jetzt halbwegs wieder normal aus Nach leon haben Vero, Nina und ich aber beschlossen uns zu trennen, um wieder neue Leute kennenzulernen und ein bisschen fuer uns zu sein und uns danna ber spaeter wieder zu treffen. Also sind wir getrennt losgegangen. Nina war langsamer, weil sie Probleme mit dem bein hat, Vero total schnell und ich war in der Mitte. Als ich mich dann aber mal wieder verirrt habe und den falschen Weg zurueckgelaufen bin, hab ich natuerlich Nina wieder getroffen. Also haben wir zusammen Pause gemacht und ich bin alleine weitergelaufen. In der Herberge, in der ich nach 32km dann muede eintrat, lief mir eine weinende Vero entgegen. Ihr Grossvater ist gestorben und das bedeutet, dass sie in 2 oder 3 Tagen zurueck nach Kanada zur Beerdigung muss. Danach kommt sie wieder, beendet den Camino und geht dann zu ihrer Hostfamilz nach Barcelona. Heute sind wir den Tag wieder zuzammen gestartet und haben extra hier in Astorga auf alle anderen gewartet, damit sie sich von allen verabschieden kann Also wird heute abend wieder um die Wette gekocht, Wein getrunken, aber leider nicht gesungen, weil Tom weitergezogen ist. Wir haben ihm uebrigens eine neue, spanische Gitarre in leon gekauft!!!
Heute auf dem Weg gab es einen Stand von David, einem Spanier, der sort sein "Paradies" hat. Das ist ein Stand, mit Fairtrade- und regionalen produkten. Man konnte essen und trinken, was man wollte, und danach einfach Spenden geben. Denn davids Motto ist: Das wahre Glueck des Lebens, ist das Schenken, Geben und die Freude des anderen. Super! Es gab Fruechte, Chaitee, EarlGrey... (TEE!!! sonst haben die hier nur roten und krauutertee), Sojamilch, normale Milch, Ananas-, Orangen-, Pfirsich-, Apfelsaft, selbstgemachten Kuchen, Brot ohne irgendwelche Kulturen, Nuesse, getrocknete Fruechte - alles! Und das beste ist, er hat hier in der Stadt seinen eigenen laden Da gehe ich gleich erstmal hin! Das schoene an dem Stand war aber, dass man geben konnte, was man wollte. David war so nett und authentisch, wir konnten seine Arbeit und seine Freude am Helfen wirklich wertschaetzen! Viele konnten das nicht! Manche sind einfach vorbei gekommen, haben sich bedient und haben nichts gegeben! Furchtbar! Das ist die andere Seite des Camino. Hier sind so viele Menschen auf dem Camino. Und viele verhalten sich wie Touristen und beschweren sich und verlangen Dinge. Denen ist nicht bewusst, dass sie fur 6 Euro ein bett, eine Dusche, Toilette, manchmal Fruehstueck, ein Dach ueber dem Kopf und eine Kueche bekommen! Manchmal muss man auch nur Spenden geben. Fuer sie ist es einfach nur eine preiswerte Art Urlaub zu machen. Aber die meisten sind doch dankbar und verhalten sich auch so!
Gestern in der Herberge hatten Vero und ich auch Probleme mit einem alten, ekligen, deutschen Mann. Der Typ war echt unangehm und wollte immer Fotos mit uns machen. Als wir unfreundlich wurden ist er dann weggegangen, aber seine Fotos hat er trotzdem gemacht. Das ist schon der 2. deutsche, eklige Mann! Wenn ich ihn das naechste mal sehe, muss ich wohl seine Kamera ausversehen fallen lassen...Aber sonst ist hier alles sicher und angenehm.
Zeit zum Einkaufen

 

20.5.11 17:28
 


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung